Advertisement Sachsen-Fernsehen-News
.: Chemnitz - Dein C-Town :. arrow Chemnitz - News arrow Stadtrat spricht sich für Abwasserentgeltsplitting in Chemnitz aus und erhöht Gebühren
|| HOME || Chemnitz - News || Stadt-Historie || Chemnitzer - Promis || Sportstadt ||
Stadtrat spricht sich für Abwasserentgeltsplitting in Chemnitz aus und erhöht Gebühren  E-Mail
Mittwoch, 24 Oktober 2007
Nachdem es bei der gestrigen Info-Veranstaltung des Chemnitzer Haus & Grund e.V. fast noch Hoffnung gab die Gebührenerhöhung beim Abwasser abzuwenden, wurden diese in der heutigen Stadtratssitzung jäh gebrochen. Die Mehrheit der Stadträte folgte der Vorlage der Stadtverwaltung, die eine Einführung des Splittings zum 01. Januar 2008 vorsieht. Mit der Einführung wurde gleichzeitig eine Anpassung der Gebühren nach oben vorgenommen. Im Ergebnis trifft das Splitting besonders die finanziell hart, die große Flächen versiegelt haben (und somit bei Regen die öffentlichen Abwasserleitungen übermäßig im Verhältnis beanspruchen). Dies sind z.B. Unternehmen mit LKW-Anlieferungsflächen, Autohäuser oder auch Einkaufszentren. Denkt man weiter sind wird das ergo uns alle treffen. Denn es ist kaum davon auszugehen dass beispielsweise das Chemnitz Center (mit viel versiegelter Fläche) die Mehraufwendungen nicht auf die Mieten der Geschäfte umlegt und diese wiederum auf die Produkte. Einem Eil-Antrag der FDP Fraktion der wenn denn schon eingeführt würde, die Gebühren schrittweise anhebt (wobei die Folgestufen jeweils nochmaligen Überprüfungen unterliegen würden) folgten die Stadträte nicht.

Neben dem Thema Abwasser beschäftigte sich der Rat heut auch noch mit anderen, erfreulicheren Themen. So unter anderem mit der Berufung von Mitgliedern des Jugendforums in die Ausschüsse des Stadtrates (dabei bleibt zu hoffen und wünschen das die gewählten politisch neutral handeln und nicht auf Dauer verlängerte Arme der Parteien und Fraktionen darstellen sondern Vertreter der Chemnitzer Jugend). Des Weiteren brachte Oberbürgermeisterin Ludwig den Haushalt der Stadt Chemnitz in den Stadtrat ein. Es machte dabei fast den Anschein, dass sie eine Wette zu erfüllen hatte möglichst oft den neuen Slogan der Stadt ("Chemnitz - Stadt der Moderne) in ihrer Rede unterzubringen. Sie nutze diesen dabei immer im Zusammenhang mit erfreulichen Aufgabenerfüllungen die durch die gute Haushaltlage möglich werden. So soll unter anderem mehr Geld in die Sportförderung fließen (u.a. Sanierung maroder Turnhallen), in die Sanierung von Schulen und Kitas fließen. Warum gerade Frau OB den Haushalt einbrachte und nicht wie gewohnt Finanzbürgermeister Nonnen blieb offen.

 
< zurück   weiter >
              
            
powered by c-town / Eduard Jenke (Idee|Design|Umsetzung) c/o future werbung (werbeagentur chemnitz)& lagged Internet Services (hosting|webspace)